Meine DIY-Hochzeit im Vintagestil – 7 Tipps und 14 DIYs

2 Monate liegt meine Hochzeit nun schon zurück. Höchste Zeit also meinen versprochenen Beitrag über all meine Hochzeits-DIYs im Vintagestil zu veröffentlichen. Eigentlich habt ihr euch ja einen Beitrag mit ganz vielen Ideen, Checklisten, Planungsdetails, Fakten, Tipps, Tricks, DIYs und Bildern rund um meine Hochzeit gewünscht. Da aber alleine meine DIYs schon fast den Rahmen dieses Beitrags sprengen, habe ich beschlossen in jeweils eigenen Beiträgen über die anderen Punkte zu schreiben. Damit ich in diesem Beitrag aber nicht 1:1 dasselbe erzähle, was ich das letzte Jahr über ohnehin schon in den gesonderten Hochzeit-Posts geschildert habe, habe ich für die DIY-Anleitungen zusätzlich noch eine zeitliche Planung eingebaut und einige Tipps rund um das Thema DIY-Hochzeit zusammengeschrieben. Einerseits weil ich nicht möchte, dass meine Fehler auch von anderen Bräuten gemacht werden, andererseits weil ich endlich auf die Fragen eingehen will, die mir immer wieder gestellt werden: Wann hast du mit dem Basteln angefangen? Wo hast du die Materialien bestellt? Hast du alles alleine gemacht?…..

Alle meine Tipps rund um DIY-Hochzeiten

1. Dass man früh genug anfangen soll, muss ich wohl niemandem erzählen. Obwohl ich schon 8 Monate vor der Hochzeit begonnen habe, wurde es doch relativ knapp – das letzte DIY war 3 Tage vor der Hochzeit fertig, aber dazu weiter unten mehr.

2. Fast noch wichtiger ist aber, dass du dir bald genug Unterstützung suchst und diese auch annimmst. Zu Beginn wollte ich alles alleine machen – teils weil ich niemandem Arbeit aufhalsen wollte, teils weil es mir auch so Spaß gemacht hat. Nach einer kurzen Überwindungsphase habe ich das aber Gott sei Dank aufgegeben und meine Mädels und meine Familie brav eingespannt.

3. Wichtig ist meiner Meinung auch, dass man es mit Bastelideen nicht übertreibt. Da es heutzutage leider viel zu einfach ist sich Ideen aus dem Internet zu holen, konnte ich mich gar nicht mehr halten und hätte am liebsten 1000 Sachen gleichzeitig gemacht. Gott sei Dank konnte mir Andreas jedoch die eine oder andere Idee wieder aus dem Kopf schlagen. So wollte ich zum Beispiel einen Sitzplan basteln. Geplant war entweder eine Variante aus Holzpaletten oder ein überdimensionaler Bilderrahmen auf einer Staffelei. Nicht falsch verstehen, ich finde die Ideen nach wie vor klasse – bei einer Hochzeit mit 75 Personen und 10 Tischen wär das aber wohl etwas übertrieben gewesen.

4. Materialien bekommt man oft auf Amazon relativ günstig. Ich rate aber trotzdem dringlichst davon ab Sachen aus China zu bestellen. Ja – wahrscheinlich bin ich die einzig Dumme die sowas macht, schließlich sollte das ja auf der Hand liegen. Wenn man 100 Tortenspitzen um 3,50€ kauft, sollten wirklich bei jedem normalen Menschen schon die Alarmglocken klingen. Tja, bei mir wohl nicht – daher lag es auf der Hand dass ich bitter enttäuscht wurde. Neben der falschen Größe und Farbe waren die Tortenspitzen zudem total zerknittert und das Zurückschicken hat auch nicht funktioniert. Immerhin habe ich nur 3,50€ + 5€ Versand in den Sand gesetzt, geärgert habe ich mich trotzdem furchtbar.

5. Ein Tipp der sich auf jeden Fall bezahlt gemacht hat: Immer ein paar Stück mehr machen, auch wenn man nach der Fertigstellung der geplanten Anzahl vor Erleichterung am liebsten einen Freudentanz aufführen würde und keinen Finger mehr rühren möchte. Oft geht am Hochzeitstag in der Eile das eine oder andere Teil verloren, oder es löst sich der Kleber oder plötzlich nimmt der Gast doch eine Begleitung mit. Sicher ist sicher, man möchte schließlich nicht am Hochzeitstag böse Überraschungen erleben – da hat man wahrlich anderes zu tun.

6. Wenn Sachen gekauft billiger sind – wozu sich stundenlang hinsetzen? Ja, ich als DIY-Fanatikerin muss dir dringlichst ans Herz legen, Dinge nicht auf Biegen und Brechen selbst zu machen, obwohl man idente Stücke zu einem viel günstigeren Preis fertig kaufen kann. Natürlich ist es schön selber zu basteln, es ergeben sich jedoch ohnehin genug Möglichkeiten bei einer Hochzeit enorm viel Geld zu sparen, indem man Zeit und Geduld investiert, um Dinge selber zu machen. Bei meinen Jute-Tischläufern habe ich mich aber bewusst dazu entschieden sie nicht selbst aus Jutestoff zu nähen, sondern fertige Juteläufer zu kaufen und diese dann nur mehr zuzuschneiden. Ganz einfach aus dem Grund, dass der Stoff deutlich teurer gewesen wäre als die fertigen Läufer und während der Hochzeitsplanung irgendwann so viele Punkte gleichzeitig anfallen, dass man froh ist, die eine oder andere Minute mehr zu haben.

7. Der wohl wichtigste Tipp aller Zeiten – sei spontan und nimm es wie es ist. Manche Sachen kannst du einfach nicht beeinflussen. Bei unserer Hochzeit hat es beispielsweise den ganzen Tag geregnet. Ja den ganzen Tag, von 6:00 in der Früh als wir aufstanden bis..tja 6:00 in der Früh als wir ins Bett gingen. Uns weißt du was? Es war der absolut tollste und perfekteste Tag aller Zeiten.

Alle meine Hochzeits-DIYs

Wie versprochen hier nochmals all meine DIYs, die ich für die Hochzeit gebastelt habe übersichtlich dargestellt.

Dezember

Alles begann Anfang Dezember – also fast 9 Monate vor der Hochzeit – mit den Save-the-Date Karten. Besonders sollten sie sein, persönlich und auf jeden Fall individuell und einzigartig. Entstanden sind diese – an Vintage-Schlüssel gebundene – Etiketten mit Fotos von mir und meinem Schatz.

diy-hochzeit-savethedate-karten

Jänner

Anschließend habe ich mich im Jänner gleich ans Basteln von verschiedenen Gastgeschenken gemacht. Gestartet habe ich mit Freudentränen-Täschchen, gefolgt von selbstgegossen Kerzen als Gastgeschenke für die Mädels und Autoschleifen für die Autos der Gäste.

diy-gastgeschenk-vintage-hochzeit

diy-vintage-hochzeit-autoschleifen

Februar

Relativ bald habe ich damit angefangen, meine Gästebücher zu gestalten. Entstanden sind 2 verschiedene Varianten. Ein Buch mit Lückentext und Platz für lustige Polaroid-Bilder, sowie ein Bilderrahmen mit Holzherzen zum Beschriften.

diy-gaestebuch-vintage

März

Im März habe ich mich basteltechnisch etwas zurückgenommen und mich mit anderen Punkten wie Blumen, Menü und Musik beschäftigt. Aber dazu vielleicht in einem nächsten Hochzeit-Beitrag mehr. Lass mir doch ein Kommentar hier, wenn dich diese Details auch interessieren würden :).

April

Bis jetzt hatte ich immer noch keine Idee, was ich den Männern als Gastgeschenk schenken sollte. Zumindest wusste ich aber jetzt schon, wie die Anstecker aussehen sollten ;).

diy-hochzeitsanstecker-vintage-jute-spitze

Mai

Anfang Mai war es dann soweit – die Hochzeitseinladung wurden gebastelt und an all unsere Gäste verschickt bzw. persönlich überbracht.

diy-hochzeitseinladungen-vintage-spitze

Juni

Die brennende Idee ist mir endlich gekommen – Chilisalz als Gastgeschenke für die Männer. Zeitgleich wusste ich plötzlich auch, wie die Anstecker bzw. besser gesagt die Armbänder für die weiblichen Gäste aussehen sollten.

diy-hochzeit-gastgeschenk-chilisalz

diy-vintage-hochzeitsarmband-hochzeitsanstecker

Juli

Ein Monat vor der Hochzeit ging es dann basteltechnisch nochmal so richtig rund. Innerhalb kürzester Zeit entstand mein Ringkissen, die Geschenke für meine Brautmädels und die Kartenbox für den Geschenketisch.

diy-vintage-ringkissen-titelbild

diy-brautjungfern-geschenke-vintage-hochzeit

diy-vintage-kartenbox-hochzeit

August

Kaum zu glauben, aber obwohl ich fast 8 Monate vor der Hochzeit schon zu Basteln begonnen habe, waren 2 Wochen davor immer noch Dinge zu erledigen, die ich schon längst abgeschlossen haben wollte. So entstand in der Woche vor der Hochzeit noch der Cake-Topper für die Hochzeitstorte, die Notfallkörbchen für meine Gäste sowie alle Vasen und Gläser für die Tischdekoration.

diy-wedding-cake-topper-vintage

diy-notfallkoerbchen-vintage-hochzeit

Ich hoffe du kannst mit dem einen oder anderen Tipp etwas anfangen und dir die eine oder andere Inspiration mitnehmen.

Alles Liebe

Magdi