Rockiger Look mit Destroyed-Jeans

diy-destroyed-jeans

Vor kurzem habe ich wieder eine riesen Tonne Kleidung aussortiert. Hosen, Blusen, Jacken, Tops,… Lauter Gewand das grundsätzlich noch total in Ordnung war, mir aber einfach nicht mehr gefallen hat. Ständig kommen und gehen neue Trends. Kleidungsstücke kommen aus Mode nur um ein paar Jahre später wieder total In zu werden. Ein gutes Beispiel ist die Destroyed-Jeans. Früher unvorstellbar eine zerrissene Hose zu tragen, läuft heute so ziemlich jeder damit herum. Egal ob Boyfriend-, Mum- oder Skinny-Jeans zumindest ein kleines bisschen abgenutzt sehen sie doch fast alle aus. Da mir meine langweilige schwarze Highwaist Jeans nicht mehr gefallen hat, und ich gerade dabei war sie auszusortieren habe ich beschlossen sie nicht wegzugeben, sondern zu versuchen, sie – wie auch schon diese Shirt – etwas umzugestalten. Im ersten Moment war ich etwas geschockt da ich sie extrem verunstaltet habe aber jetzt gefällt sie mir eigentlich ganz gut. Und wer die Löcher nicht ganz so groß mag, muss ja auch nicht so übertreiben wie ich ;).

diy-destroyed-jeans

Was du für deine Destroyed-Jeans benötigst

  • eine alte Jeans
  • Schere
  • Pinzette
  • Küchenreibe oder Schleifpapier

diy-destroyed-jeans

Wie’s geht

1. Zunächst dreht ihr eure Hose auf die linke Seite. Am besten du ziehst sie dann so verkehrt herum an dann kannst du am besten sehen, wo die aufgeschnittenen Stellen sein sollen.

diy-destroyed-jeans-schnitte-einzeichnen

2. Jetzt kannst du mit einem Stift waagrechte Linien einzeichnen, wo du später die Löcher einschneiden willst. Desto weiter die Schnitte auseinander liegen, desto größer wird später der Bereich sein, der durch die weißen Fäden sichtbar sein wird. Wenn du deine Schnitte gekennzeichnet hast, kannst du die Hose wieder ausziehen und die Markierungen mit der Schere aufschneiden. Damit deine Jeans an den eingeschnittenen Stellen den gewünschten Destroyed-Look erhält, geht es jetzt an die eher mühsame Arbeit.

diy-destroyed-jeans-fäden-ziehen

3. Schnapp dir dazu eine Pinzette und ziehe alle senkrecht verlaufenden Fäden zwischen zwei Schnitten nacheinander heraus. Zu Beginn geht das noch etwas streng, nach ein paar Fäden wird es aber zunehmend leichter.

diy-destroyed-jeans-schnittkante-einschneiden

4. Damit die Schnittkanten besser zum Gesamtbild passen sollte man diese auch noch dem Destroyed-Look anpassen. Dazu entlang der Schnitte mit dicht nebeneinanderliegenden, kurzen  Scherenschnitten senkrecht einschneiden.

diy-destroyed-jeans-schnittkante-bearbeiten

5. Jetzt musst du nur noch mit der geöffnete Schere leicht über diese kleinen Schnitte fahren, damit diese ausfransen.

diy-destroyed-jeans-reibe

diy-destroyed-jeans-used-look

6. Wer der Jeans neben den Löchern noch weitere Used-Look Stellen verpassen will, kann sich nun noch die Küchenreibe (alternativ dazu geht auch Schleifpapier) schnappen, und gewisse Stellen der Jeans etwas anrauen.

7. Ab damit in die Waschmaschine – denn erst danach sieht die Hose wirklich top aus – und schon ist die DIY Destroyed-Jeans fertig.

diy-destroyed-jeans

Ich habe bei meiner Hose ja den gesamten Kniebereich aufgeschnitten – also wirklich einen Teil des Stoffes entfernt, ohne mit der Pinzette zu arbeiten. Das ist aber jedem selbst überlassen, wie sehr er das mit dem Used-Look übertreiben möchte ;). Das ist ja das Tolle an dieser DIY- Jeans. Jede ist bzw. wird einzigartig. Ein absolutes Unikat also. Und das viel günstiger als wenn man ein Teil von der Stange kauft.

diy-destroyed-jeans

diy-destroyed-jeans

diy-destroyed-jeans

Hose (ähnlich): Zara

Top: H&M

Schuhe: Converse

Brille (ähnlich): Gucci

Gürtel & Hemd: aus dem Kleiderschrank von meinem Freund

Uhr: Casio

diy-destroyed-jeans

diy-destroyed-jeans

diy-destroyed-jeans

Viel Spaß beim Nachbasteln 🙂

Alles Liebe

Magdi